FASHION, SHOW, THOUGHTS,

Sunday Thoughts: Traumjob Influencer?!

Traumjob Influencer: Der wohl lukrativste Beruf der Welt – oder etwa nicht? Früher standen Feuerwehrmann und Ärztin auf der Wunschliste. Heute hingegen wollen immer mehr junge Menschen den Beruf Influencer ausüben. Wer oder was sind Influencer überhaupt und was macht sie so besonders?

Traumjob Influencer

Jeder kann ein Influencer sein und ist es genau genommen auch. Influencer sind wie der Name schon sagt Menschen, die andere Menschen beeinflussen. Dies kann im kleinen Rahmen oder in der Öffentlichkeit geschehen. Bekannte Influencer wie Chiara Ferragni verdienen mit ihrem Business mehrere Millionen Euro im Jahr. Eine junge und hübsche Frau, die nur süß die Kamera lächeln muss, um gratis Klamotten abzustauben und Geld zu verdienen. Klingt einfach, nicht wahr? Wozu etwas lernen, wenn Influencer sein viel einfacher ist? Ganz so einfach ist es leider nicht! Ja, man kann als Influencer Geld verdienen. Sehr gutes Geld sogar. Das will ich nicht abstreiten. Trotzdem würde ich keinem Teeanger raten, sich ganz auf seine „Influencer“ Karriere zu konzentrieren. Dafür bin ich einfach zu realistisch. Die Konkurrenz ist groß und die Medienbranche kurzlebig. Natürlich kann ich mich auch täuschen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass ein Studium oder eine Ausbildung als Absicherung einfach notwendig ist. Nun aber zu der eigentlichen Frage: Traumjob Influencer – Ja oder nein?

Eine schwierige Frage, die man pauschal nicht beantworten kann. Gleiches gilt auch für die Gruppen Musiker oder Sportler. Die meisten Menschen sehen nur den Glanz aber nicht die knallharte Realität und die harte Arbeit, die sich dahinter verbirgt. Ein Instagram Foto oder ein Blogpost kosten sehr viel Arbeit und Zeitaufwand. Anders als bei einer Festanstellung ist man als Influencer selbstständig. Dazu gehört eine Menge Bürokratie wie Steuern, Versicherungen und diverse rechtlichen Aspekte, die beachtet werden müssen. Seitdem ich mit dem Bloggen angefangen habe, bin ich auch leider handysüchtig geworden und hab einen großen Teil meiner Privatsphäre aufgegeben. Der Drang ständig online sein zu müssen, lässt mich manchmal nachts sogar wach werden. Man hat nie seine Ruhe. Die Konkurrenz ist groß und somit auch der Druck. Bessere Bilder, bessere Klamotten und ein besseres Aussehen. Fast hätte ich mich dabei in einer Essstörung verloren (Mehr dazu könnt ihr Hier nachlesen). Sich selbst dabei nicht zu verlieren und seinen Prinzipien treu zu bleiben ist gerade in der Branche sehr wichtig. Warum ich nicht aufgehört habe und trotzdem weiter gerne als „Influencer“ (irgendwie mag ich das Wort nicht – klingt so sehr nach Influenza, die Grippe) arbeiten möchte? Weil ich wirklich Spaß daran habe und mich gerne kreativ auslebe. Ich liebe es Inspirationen zu sammeln und auch andere Menschen zu inspirieren.

Was braucht ein Influencer?

Viel Geduld, Ausdauer, Freude und Authentizität! Follower und Likes generieren sich nicht von heute auf morgen. Ehrlichkeit und Authentizität spielen dabei eine große Rolle. Follower fühlen sich sehr schnell „verarscht“ und merken, ob der Beitrag wirklich ehrlich oder nur „Sponsored by“ ist. Habt Spaß bei dem was ihr macht und macht nicht für jeden Mist Werbung!

 

 

outfit details // shop the look 

bluse: mint&berry (ähnliche hier)

schwarze schlaghose: bik bok (ähnliche hier / hier)

stiefeletten schwarz : river island (ähnliche hier)

tasche: ysl 

photos: laura 

 

INSTAGRAM // BLOGLOVIN // FACEBOOK // PINTEREST 

4 comments

writer

thefashionanarchy is a personal style and fashion blog created by Munich based blogger Dianna Buenger. She published her first blog in May of 2014. After two years she has decided to relaunch her personal blog as "the fashion anarchy". You may be asking what is this about? The Fashion Anarchy is making a statement about a bold new era in fashion. The only rule is there are no rules and it's all about what brings out the best in the individual. Allowing a mixture of high-end, low-end, classic labels and up and coming styles all together.

4 Comments

Kostantina

Hi, Liebes!
Es ist alles anders als man denkt! Es steckt so viel dahinter und man sollte alles hinterfragen! Ich zum mein Teil habe kaum eine Chance auf Erfolg, da ich das ganze nicht beruflich verfolge! Bin ich dann trotzdem ein Influencer?!
Keine Ahnung, aber dass dies der Traumjob viele Jugendliche geworden ist, habe ich auch schon bemerkt! Ähnliches habe ich in den Post meiner Rubrik geschrieben: über das moderne online Shopping und Fake Werbung!
LG Kostantina
http://evasgirlblog.blogspot.de/search/label/About?m=1

Antworten

THE FASHION ANARCHY

Jeder ist Influencer! Beruflich oder nicht. Du beeinflusst doch schließlich auch die Menschen in deinem Umfeld oder? Ich finde es einfach sehr erschreckend, dass Kids den Hintergrund des Ganzen nicht verstehen und jeglichen Sinn der Realität verlieren.

Antworten

Rebecca

Es sieht so leicht aus und klingt noch viel leichter, aber was wirklich dahinter steckt, weiß nur, wer es selber macht. Ich glaube, dass ist auch der Grund, warum der Job funktioniert. Es sieht super real und einfach aus und vermittelt eben nicht den Eindruck, dass es wirklich Arbeit ist.
Für Blogger und Influecer ist es schwierig, weil wir uns gerne ernst genommen fühlen wollen und natürlich auch vermitteln wollen, dass es eben doch harte Arbeit ist.
Ich weiß noch nicht genau, was ich davon halten soll, wie man am Besten damit umgeht. Es ist eben das große Geschäft mit mehr Schein als Sein.

xo Rebecca
https://pineapplesandpumps.com/

Antworten

Anna

Ich habe früher naiverweise genauso gedacht, bis ich selber mit dem Bloggen angefangen habe. Ich muss sagen für mich ist es ein Traum Nebenjob aber kein Traumjob. Ich könnte mir aufgrund der vielen Unsicherheiten niemals vorstellen, nur hauptberuflich zu Bloggen. Und ich glaube viele Jugendliche würden, wenn sie das selber machen würden, feststellen, dass es nicht halb so glamourös ist wie man sich das ganze vorstellt. xxx

Antworten

Leave a Reply