HOME,

Jahresrückblick 2019 und Vorsätze

Jahresrückblick 2019 und Vorsätze für 2020

 

Mir scheint es so, als ob im letzten Jahr mehr passierte, als in 2018 und 2017 zusammen.Einerseits kann ich sagen, dass ich eine unheimliche schönes, aber auch gleichzeitig ein sehr nervenzerreißendes Jahr hatte. Dennoch bereue ich nichts und ich bin dankbar für all die Momente und auch Lehren, die ich mitnehmen dürfte. Dieser Jahresrückblick 2019 ist im Gegensatz zu vielen anderen Blogger Kollegen eher privat. Ich habe in den letzten 12 Monaten weder die Fashion Week noch viele Events besucht. Viel mehr war ich damit beschäftigt mein Dasein als Mama, Studentin, OP Schwester, Influencerin, Fotografin und Freundin zu managen.

Erfahrungen und Erlebnisse 

Nicht selten bin ich dabei an meine Grenzen gestoßen und war immer öfters am Rande der Verzweiflung. Auf Social Media werden gerne häufig nur die schönen Sachen gezeigt. Niemand möchte gerne über psychische Probleme oder Geldsorgen sprechen. Beides davon war zwischendurch immer wieder ein Thema. Auch wenn es immer heißt, dass Influencer angeblich alles geschenkt bekommen und super viel verdienen. Natürlich bekomme ich gelegentlich Produkte zu Verfügung gestellt und auch bezahlte Postings. Doch das Leben mit Kind in einer Stadt wie München muss man erstmal stemmen, vor allem, wenn der eigentliche Vollzeit Job das studieren ist. Seit der Schwangerschaft lebe ich getrennt vom Kindsvater. Natürlich habe ich mir all das ausgesucht und würde mich jederzeit wieder für das Studium und das Kind entscheiden. 

Mit dem Studiengang Foto Design an der Hochschule München ist für mich ein großer Traum wahr geworden. Nicht viele Bewerber haben das Glück genommen zu werden. Das erste Semester war für mich ein Traum, eine rosa Seifenblase, die niemals zu platzen schien. Ich war voller Energie und konnte problemlos nächtelang durcharbeiten. Ich fühlte mich wohl und dachte, dass ich endlich Gleichgesinnte gefunden hatte.

 

 

Arbeit und Privatleben

Im 2. Semester Anfang des letzten Jahres kam aber die bittere Erkenntnis. Mit dem Druck und den Erwartungen kamen auch erste Konkurrenz Gefühle innerhalb der Gruppen. Zu Beginn des  Semesters habe ich mehr Zeit mit meinem Kommilitonen Max verbracht und ziemlich schnell wurde aus uns ein Paar. Da wir beide sehr ehrgeizig und anspruchsvoll sind, war es für uns beide ein Fluch und Segen zugleich. Wir pushen uns und unterstützen uns immer. Wenn ich nicht mehr konnte, hat Max übernommen und wenn er am Ende war, kam mein Einsatz. In der Uni war es nicht immer einfach. Häufig wurde hinter meinem Rücken über mich und das eine oder andere kontroverse Konzept von mir gelästert. Im Grunde genommen war mir aber das ziemlich egal. Denn mein eigentliches Problem war die Überarbeitung und Überfordung im privaten Leben. Kinder brauchen viel Aufmerksamkeit und Liebe. Seit der Schwangerschaft war ich alleinerziehende Mutter. Das Verhältnis zum Kindsvater war immer ein großes auf und ab. Noah zuliebe habe ich aber immer versucht das Beste aus der Situation zu machen. Ich bin und war nie ein geduldiger Mensch. Noah bei den Hausaufgaben zu helfen ist für uns beide immer eine kleine Odyssee. Er hasst Hausaufgaben und würde lieber spielen –welchem Kind ginge es nicht so. Mutter zu sein bedeutet seine eigene Bedürfnisse nach hinten zu stellen. Zuerst steht immer das Kind, die Arbeit oder das Vergnügen kommen danach. Im letzten Sommer, genau genommen in den Semesterferien bin ich letztendlich an meine Grenzen gestoßen: über einen längeren Zeitraum litt ich immer wieder an Panikattacken und war psychisch völlig am Ende. Wie es sich anfühlt? Angefangen von einem kribbeln bis hin zu einem Erstickungsgefühl mitten in der Nacht. Dank Therapie, einer stabilen Beziehung und guten Freunden geht es mir inzwischen viel besser und dafür bin ich sehr dankbar.

Reisen und Veganismus

Im Herbst bin ich kurz vor Semesterbeginn mit Max nach Thailand (mehr zu meinen Thailand Reisen, findet ihr HIER) gereist. Auch wenn es nur eine kurze Reise war, konnten wir beide viel Kraft tanken. Nach der Reise kam dann auch ein weitere Veränderung, dem Entschluss ab sofort vegan zu leben. Momentan bin ich in der Anfangsphase und teste noch viele Rezepte und Ersatzprodukte aus. Zu Beginn hab ich mich ein wenig schwergetan. Man muss sich wirklich informieren und einiges ausprobieren. Trotzdem bin ich zufrieden und möchte vorerst auch vegan bleiben. Immer wieder stoße ich auf Unverständnis, wie zuletzt beim Weihnachtsessen bei meiner Familie im Ruhrgebiet. Natürlich hätte ich Mangelerscheinungen und und. Ob aber der tägliche Konsum von einem 1,20 € Schnitzel, und die Mangelerscheinungen, die durch eine fleischlastige Ernährung, die noch dazu auf raffinierten Nahrungsmitteln aufbaut, besser sind, bezweifle ich stark. Ich bin keine radikale Veganerin und verurteile niemanden für sein tun und lassen. Das Gleiche erwarte ich auch von meinen Mitmenschen.

Mein Fazit zu 2019:

Natürlich hat jedes Jahr Seite Höhen und Tiefen. Diese Erkenntnis ist nichts Neues und schon gar nicht bahnbrechend. Im letzten Jahr musste ich aber immer wieder feststellen, dass meine „Probleme“ und der gesamte „Stress“ oft das Gesamtergebnis meiner eigenen Fehleinschätzungen und Erwartungen waren. Zu häufig hab ich meine eigenen Erwartungen an mich selbst viel zu hoch angesetzt und war im Nachhinein von mir selbst enttäuscht. Viel zu oft habe ich Jobs angenommen und hab „Freunden“ gefallen versprochen, obwohl ich diese zeitlich kaum unterbringen konnte. In den letzten Jahren hab ich mir angewöhnt immer Tausend Dinge tun zu müssen, um es der Welt recht zu machen. Meiner Familie, meinen Freunden und letztendlich mir selbst. Natürlich kam irgendwann die Erkenntnis, dass die Bestätigung anderer Menschen mich langfristig nicht befriedigt oder gar glücklich macht. Besonders dann, wenn es offensichtlich an Wertschätzung meiner Arbeit mangelt. Top-Qualität wird vorausgesetzt, für den dafür benötigten Zeitaufwand, fehlt jedes Einschätzungsvermögen. Ich habe die traurige Erfahrung gemacht, dass vieles für selbstverständlich gehalten wird. Inzwischen habe gelernt meine Gesundheit zu schätzen und mich darum auch zu kümmern, meine Erwartungen an mich selbst nicht zu hoch zu setzten und vor allem auch mal nein zu sagen.

Vorsätze:

In diesem Jahr möchte ich meinen Besitz um ein vielfaches minimieren. Die Wohnung ist voll mit unnötigem Zeug, das wir nicht brauchen. Mein Sohn ertrinkt förmlich in Spielzeug und langweilt sich trotzdem ständig. Ein Konsumverhalten das definitiv geändert werden muss. Sowohl von meiner Seite als Bloggerin und auch als Mutter. Für das Jahr 2020 hab ich mir nicht wie viele andere Blogger mehr me-time oder mehr Erfolg gewünscht. Auch „Toxic people„ habe ich selbst kaum noch in meinem näheren Umfeld. Inzwischen weiß ich auf wen ich mich verlassen kann und wer nur oberflächlich Kontakt sucht und mich weder als Mensch noch meine Arbeit wertschätzt. Ich halte Vorsätze wie z.b. mehr Sport zu treiben oder erfolgreicher zu werden für Schwachsinn. Früher hab ich an so etwas geglaubt. Heute bin ich dankbar für das, was ich habe und arbeite an mir für ein besseres Zeitmanagement für meinen Sohn, meinen Partner und meiner Gesundheit.

HOME, LIFESTYLE,

willkommen zurück – life update

Kaum zu glauben, dass ich seit über einem Jahr keinen Blogpost veröffentlicht habe. Gründe dafür waren unter anderem Zeitmangel und Instagram. Im letzten Jahr kam es mir oft vor, dass immer weniger Leute Blogs lesen und sich mehr für kurze Instagram Captions interessieren als Blogbeiträge.Warum ich wieder zurück bin? , weil mir das Schreiben fehlt und mir Instagram allein nie richtig ausgereicht hat. Der Content auf der App hat sich im letzten Jahr meiner Meinung nach immer mehr gespalten. Es gibt übermäßig viel Schrott. Schlechte Fotos, kombiniert mit schlechten Bearbeitungen, sowie unauthentische Produktplatzierungen. Mit manchen firmen möchte ich aus Prinzip schon gar nicht mehr zusammenarbeiten, weil gefühlt jeder Influencer schon dafür geworben hat. Zurück zum Thema Content Creation: natürlich ist mir bewusst, dass jeder seine eigenen persönlichen Vorlieben hat. Manche mögen es clean, andere bunt, knallig und komplett überladen. Was mich aber an vielen Accounts auf Social Media frappiert ist die schlechte Qualität. Apps wie z.b. Picsart sind aktuell der Hit. Ich habe nichts gegen die App, wenn ich aber nach dem 5 mal scrollen Gefühl das Gleiche sehe, wird mir schlecht.

Inzwischen gibt es so viele Influencer, die meinen, dass sie sich mit einer halbwegs teuren Kamera und ein wenig Lightroom Bearbeitung als Fotografen ausgeben können, auch wenn ihnen oft sogar die Grundlagen fehlen. Dazu bieten sie billige Preset-Dienstleistungen an und geben manchmal noch fachlich falsche Foto Tipps. Damit tragen sie immer mehr zur Entwertung der ganzen Branche bei. Ja, die Zeiten haben sich geändert. Trotzdem glaube ich auch, dass Qualität langfristig der Quantität überlegen sein wird. Zu dem Thema Influencer, Social Media und Fotografie werde ich in der kommenden Wochen noch etwas intensiver eingehen. Heute gibt es erstmal ein Life Update, schließlich hat sich in den letzten Monaten viel getan und viel verändert.

 

Studium

Seit letztem Oktober studiere ich Foto Design an der Hochschule München. Dort aufgenommen zu werden war nicht einfach, dem dauerhaften Druck und den Erwartungen standzuhalten war aber eine viel größere Herausforderung. Inzwischen habe ich aber gelernt meine Prioritäten zu setzten und mir mehr Zeit zu nehmen. Es ist kein verbrechen einen Gang runterzufahren und sich Zeit zu lassen. Ein Design Studium lässt sich nicht mit Studiengängen wie Soziologie oder BWL vergleichen. Ich möchte nichts von beiden “schlecht“ reden. Doch steht man als Student in künstlerischen fächern unter weitaus größerem Druck. Dem ständigen Konkurrenz Kampf und dem ständigen zwang kreativ sein zu müssen. Hinzukommen noch Existenzängste durch die Selbstständigkeit. Im Design Studium finden die meisten Abgaben während dem gesamten Semester statt. Demnach arbeitet wir das gesamte Semester durch. Es gibt keine richtige Prüfungsphase, die ein paar Wochen anhält. Bei uns fühlt sich das gesamte Semester wie eine langanhaltende Prüfungsphase an. Zu Beginn war ich mir sicher, dieses Studium in 7 Semester Regelstudienzeit zu absolvieren. Jetzt versuch ich dem Druck etwas entspannter entgegenzutreten. Schließlich ist es ein Geschenk, dass ich so etwas wie ein Hobby zum Beruf machen konnte.

Familie und Beziehung

Noah ist nun 8 Jahre alt und geht in die 2. klasse. Mit dem Älterwerden kommen auch ganz andere bzw. neue Sorgen und Probleme. Keine Lust auf Hausaufgaben oder Zimmer aufräumen gehören zum Alltag. Andererseits bin ich natürlich sehr froh, dass er schon so groß ist. Andere Blogger in meinem Alter beginnen gerade jetzt mit Hausbau und der Familienplanung. Neben Noah gibt es noch natürlich die 2 schnurrenden Vierbeiner Franz und Chili. Außerdem ist im April mein Freund Max zu uns gezogen. Wir studieren zusammen Fotodesign im selben Semester und unterstützen uns gegenseitig bei all unseren Projekten.

Beruf

Wie es für mich beruflich weitergehen wird, kann keiner sagen. Aktuell lebe ich von meinem Job also OP Schwester und den Einnahmen als Fotografin und Influencerin. Meine Festanstellung aufgeben möchte ich vorerst noch nicht. Als alleinerziehende Mutter mit einem 8jährigen Sohn und 2 Katzen in München wäre es mir als reine Selbstständige noch zu unsicher.

Lifestyle

Wie schon oft auf Instagram erwähnt, ernähre ich mich seit September komplett vegan. Es ist keine Challenge oder eine Art Diät. Nein, letztendlich habe ich mich den Tieren und der Umwelt zuliebe entschieden. Neben der Ernährung achte ich zudem auch auf vegane und tierversuchsfreie Kosmetik. Alles, was neu gekauft wird muss zumindest tierversuchsfreie Naturkosmetik sein. Alte Produkte und nicht tierversuchsfreie Produkte schmeiße ich dennoch nicht weg. Vegan ja, aber keine unnötige Verschwendung.

Geplante Reisen

Seitdem ich vegan lebe, versuche ich auch allgemein mehr auf die Umwelt zu achten. Kurzstrecken Flüge kommen daher nicht mehr in Frage. Trotzdem möchte ich nicht ganz aufs Reisen verzichten. 2020 wollen wir u. a wieder nach Thailand reisen, aber auch nach Marrakesch und nach Japan.

LIFESTYLE, TRAVEL,

Travel: Koh Lipe Thailand Tipps

Koh Lipe, auch die Malediven Thailands genannt ist mit Abstand einer der schönsten Inseln, die ich je gesehen habe. Nachdem ich beim letzten Mal Koh Phangan und Koh Tao (Hier zum Link) besucht habe, ging es dieses Mal nach Koh Lipe.

Anreise und Hotels
Die einfachste

BEAUTY, LIFESTYLE,

Hautpflege im Sommer mit QuickCap

 Quickcap Summer Kur: Hautpflege im Sommer
*Werbung/Anzeige

36 Grad und es wird noch heißer!

Die aktuellen Temperaturen in Deutschland bringen uns ganz schön ins Schwitzen. Unsere Haut wird gerade im Sommer sehr stark belastet. Extremes schwitzen, sowie starke Sonneneinstrahlung sind für unsere Haut langfristig sehr schädlich. Daher

HOME, TRAVEL,

Hotel Bussi Baby in Bad Wiessee

Bussi Baby Hotel in Bad Wiessee
*unbezahlte Pressereise

Bussi what? Nein, ich hatte mich nicht verhört. „Bussi Baby“, so heißt das neue Lifestyle Hotel am Tegernsee. Die Meinungen bezüglich des Namens spalten sich natürlich. Die meisten Bewohner am Tegernsee sind tendenziell etwas konservativ eingestellt. Ich finde