TRAVEL,

Thailand Reisetagebuch Teil 3

Zurück im kalten und regnerischen München schwelge ich immer noch in Urlauberinnerungen. Sommer, Sonne, Strand und Kokosnüsse. Doch jeder Urlaub hat auch irgendwann sein Ende. Mit dem 3. und letzten Teil endet heute mein Thailand Travel Diary (Hier geht zu Teil 1 und Teil 2.).
Thailand Reisetagebuch Teil 3
Montag
So lebhaft und wild Bangkok auch sein mag, hat die Stadt auch einige sehr ruhige Gegenden zu bieten. Der Lumphini Park ist nicht nur ein einfacher Park, sondern ein Art Open Air Fitnessstudio. Neben einem Spielplatz, stehen im Lumphini Park u.a. Fitnessgeräte, ein Schwimmbad sowie eine Rennrad Strecke kostenfrei zur Verfügung. Nach dem entspannten Start ging es für mich weiter in ein Tattoo Studio. Ja, ein Tattoo Studio. Lange habe ich mit dem Gedanken gespielt und in Bangkok habe ich endlich den Schritt gewagt und mir gleich zwei Tattoos stechen lassen. Im Anschluss fuhren wir weiter in Richtung Khao San San Road. Die Strasse ist schon fast so bekannt wie ihre Hauptstadt. Einkaufsstände, Partys und günstige Unterkünfte – Die Khao San Road Road ist ein cooler Ort für Touristen und Backpacker.
Dienstag
Den Vormittag verbrachte ich mit Noah im  „Imaginia“, einem Indoor Spielplatz im Emporium Shopping Complex. Nach der vollen Ladung Kinderparty fuhren wir ins nächste Einkaufszentrum. Das MBK ist einer der bekanntesten Einkaufszentren in Bangkok. Trotz der guten Bewertungen im Internet war ich dennoch sehr enttäuscht. Überteuerter Ramsch, schlechte Fake Artikel und nervige Verkäufer – das MBK ist keineswegs zu empfehlen und war für uns nur reinste Zeitverschwendung.
Mittwoch:
Regen, Regen und nochmal Regen. Wir mussten fast eine Stunde auf das Taxi warten, da sämtlich Staßen komplett unter Wasser standen. Am Nachmittag waren wir dann endlich im Hotel angekommen. Gegen Abend machte ich noch einen kleinen Abend Spaziergang durch das Party Viertel Nana. Keine gute Idee: Denn schon zu Beginn der Straße wurde ich von zwielichten Gestalten angesprochen und begutachtet.
 

Aufenthalt: Hotel Icon Bangkok *

In einer Metropole wie Bangkok hat das Wort zentral eine ganz andere Bedeutung wie im kleinen München. Zuhause liebe ich es zu spazieren und die Gegend zu erkunden. In Bangkok hingegen möchte man nur in das nächste Taxi oder in die nächste Bahn einsteigen. Es ist heiß und der Verkehr laut und hektisch. Umso glücklicher waren wir, als wir am Mittwoch endlich in unser lang ersehntes Hotel ziehen konnten. Das Hotel Icon Bangkok liegt in der Sukhumvit Road und hat somit die perfekte Lage (Die Sukhumvit Road gilt als die längste Strasse der Haupstadt. Hotels, Einkaufszentren, Restaurants, Bars und günstige Strassenmärkte – hier gibt es nahezu alles was das Herz begehrt). Das Hotel wurde in etwa vor drei Jahren gebaut und ist dementsprechend sehr modern und chic. Das Personal ist überaus freundlich und stets hilfsbereit. Wir wurden herzlich empfangen und mit gesunden Snacks überrascht. Der Rooftop Pool war mein absolutes Highlight. Dort oben schlüften wir aus Kokosnüssen und schwammen über den Dächern Bangkoks. Ich muss gestehen, dass ich im Urlaub vor allem das „deutsche“ Frühstück vermisst habe. Anders als bei uns in Deutschland, essen die Thais schon Reis und Suppe zum Frühstück. Da ich besonders viel Wert auf ein abwechslungsreiches Frühstück lege, habe ich an Hotels besonders hohe Erwartungen. Es gab Pancakes, Frenchtoast, Obst, Müsli und sogar Sushi und Reis zum Frühstück. Auch die allgemeine Speisekarte ist sehr abwechslungsreich: Thai Food und auch die Pasta war überaschend sehr gut zubereitet. Kurzum: Das Hotel Icon Bangkok ist ein wirklich tolles Hotel mit hohen Ansprüchen im Herzen Bangkoks. Wir hatten ein wunderbare Zeit und würden immer wieder diese Bleibe aufsuchen.
 
  ◊
Donnerstag
Nach einem recht kurzen Shopping Trip im Terminal 21 fuhren Isabelle, Noah und ich wieder zurück ins Hotel. Den restlichen Tag verbrachten wir leider im Hotel – Isabelle hatte sich nämlich einen Magen Darm Virus eingefangen.

 

Freitag

Asiaten haben ein Faible für Kitsch, Zeichentrickfiguren und Fabelwesen. Einhörner, Meerjungfrauen und eine Menge Glitzer und Pink. Im Meerjungfrauen Cafe werden Mädchen Träume war: Bunte Cupcakes und Waffeln, Eiscreme und süße Kostüme für eure innere Arielle.
Samstag
Time to say goodbye! Der letzte Tag war angebrochen und irgendwie war ich noch gar nicht bereit für einen Abschied. Isabelle flog zurück nach Phuket und wir zurück nach München. Der Rückflug war der reinste Horror. Nach 14 schlaflosen Stunden landeten wir dann endlich am Münchener Flughafen.
 * unbezahlte Werbung

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

62 comments

writer

thefashionanarchy is a personal style and fashion blog created by Munich based blogger Dianna Buenger. She published her first blog in May of 2014. After two years she has decided to relaunch her personal blog as "the fashion anarchy". You may be asking what is this about? Thefashionanarchy is making a statement about a bold new era in fashion. The only rule is there are no rules and it's all about what brings out the best in the individual. Allowing a mixture of high-end, low-end, classic labels and up and coming styles all together.

2 Comments

Jule

Klingt trotz kleiner Fauxpas nach tollen abschließenden Tagen. Ich persönlich finde ja Tattoos besonders gestochen auf Reisen das beste Souvenir überhaupt; auch wenn ich selbst keins habe, unterstütze ich solche Vorhaben sehr gerne – bei meinem Freund zum Beispiel 😀

Antworten

Lisa

Ohh wow was ein toller Beitrag und vielen lieben Dank dafür. Bin auch in drei Wochen dort und freue mich schon.
Ich wünsche Dir einen schönen Abend.
Liebe Grüße Lisa <3
http://www.hellobeautifulstyle.blogspot.de

Antworten

Leave a Reply

Archive

Instagram