LIFESTYLE, TRAVEL,

TRAVEL: REISEKNIGGE THAILAND TEIL 2

„Wenn du ein fremdes Land betritts, frage was dort verboten ist!“ (Konfuzius)

Reisende sollten sich aus Respekt dem Land gegenüber immer über die Sitten und Gebräuche infomieren. Obwohl die Thais sehr tolerant sind und gerne über die Fehler der Touristen hinwegehen, solltet ihr dennoch einige Verhaltensregeln beachten.

Zum ersten Teil meines Thailand Reiseknigges geht es ⇒ HIER!

 

Reiseknigge Thailand Teil 2

Bitte lächeln: Thailand gilt nicht umsonst als das Land des Lächelns. Nur wer lächelt ist freundlich. Auch wenn das Lächeln vielleicht aufgesetzt sein mag, schafft es trotzdem eine sehr angenehme Atmosphäre. Die Thais lächeln zum Beispiel auch während einer Entschudigung. In Deutschland nahezu undenkbar. Auch ich neige dazu, bei einer Entschuldigung zu lächeln und hatte in der Vergangenheit schon oft Probleme mit dieser Angewohnheit.

Obacht beim Essen mit Stäbchen: Esstäbchen sollten nie senkrecht in die Reisschalen gesteckt werden. Das Bild erinnert in sehr vielen Ländern Asiens an Räucherstäbchen, die für Verstorbene angezündet werden. Die Thais sind sehr abergläubisch – vor allem was den Tod betrifft.

Nicht den Kopf berühren: Der Kopf ist nicht nur das höchste Körperteil, sondern auch der Sitz des Selbst und der Seele. Kleine Kinder sollten daher nie am Kopf gestreichelt werden. Es gilt als unhöflich, den Kopf einer anderen Person zu berühren. Passiert es aus Versehen, solltet ihr euch gleich entschuldigen.

Das Gesicht bewahren: Niemals in der Öffentlichkeit streiten oder gar die Beherrschung verlieren. Streit und Diskkussionen vor anderen Menschen führt dazu, dass die Person ihr „Gesicht verliert“. Der Verlust des Gesichtes führt zum Auschluss der Gesellschaft.

Niemals mit den Füßen auf andere zeigen: Die Füße gelten als das niedrigste und unreinste Körperteil. Man sollte aus dem Grund niemanden mit den Füßen berühren. Die Schuhe müssen vor dem Haus und in Tempelanlagen ausgezogen werden.

Liebespaare aufgepasst: Zärtlichkeiten werden in Thailand überhaupt nicht gerne gesehen. Verlagert das Geknutsche und alles andere bitte ins Schlafzimmer!

Trinkgelder: Oh ja, die Thais nehmen sehr gerne Trinkgelder an. Die Höhe des Trinkgeldes sollte in etwa 10 Prozent des Rechnungsbetrags entsprechen. Habt ihr nicht genug Trinkgeld, lasst es lieber. Weniger als die genannten 10 Prozent werden nämlich als Beleidigung angesehen.

Beachtet ihr all die kleinen Regeln, sollte dem kommenden Urlaub nichts mehr im Wege stehen. 🙂

Mehr zu meiner Reise nach Thailand erfahrt ihr im nächsten Post!

 

 

 

 

 

11 comment

writer

<p>thefashionanarchy is a personal style and fashion blog created by Munich based blogger Dianna Buenger. She published her first blog in May of 2014. After two years she has decided to relaunch her personal blog as „the fashion anarchy“.</p> <p>You may be asking what is this about?</p> <p>Thefashionanarchy is making a statement about a bold new era in fashion. The only rule is there are no rules and it’s all about what brings out the best in the individual. Allowing a mixture of high-end, low-end, classic labels and up and coming styles all together.</p>

1 Kommentar

Brini

Das sind ein paar super Knigge-Tipps, die ich so auch viel in Thailand erleben konnte. Nur mit dem Trinkgeld habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. Ich hatte tatsächlich manchmal das Gefühl, dass hier gar nicht so genau verstanden wurde, wenn wir Trinkgeld geben wollten 😀 Übrigens sind das wirklich super schöne Bilder 🙂
LG
Brini
http://www.brinisfashionbook.com

Antworten

Leave a Reply

Archive

Instagram