SHOW, THOUGHTS,

Ich bin nicht cool!

Ich gehörte nie wirklich zu den Coolsten während meiner Schulzeit. Ich war keine Sportlerin oder Teil  der „Gute Laune“ Party Clique. Ich mied Gruppenveranstaltungen, egal ob Kollegstufenparties oder Ausflüge. Ich gehörte zu denen, die lieber für sich waren. Ich hatte nicht viel für meine Mitschüler übrig. Sie hatten keine Ahnung wie es war während der Abiturzeit ein Elternteil zu verlieren, geschweige plötzlich schwanger zu werden. Vielleicht hätten meine Mitschüler mich besser verstanden, wenn ich offener gewesen wäre. Das wollte ich jedoch nie. Meine wenigen Freunde haben mir voll und ganz ausgereicht.

Anders zu sein bedeutete schon immer Ausgrenzung und Missverständnisse. Wie oft wurde über mich gelästert, nur weil sie keine Ahnung hatten oder mich kaum kannten. Ich hasste die Schulzeit! Ich wollte einerseits meine Ruhe haben, andererseits aber auch gemocht werden.

Mit dem Erwachsenwerden änderte sich auch meine Sichtweise und mein Selbstbewusstsein. Ich fühle mich manchmal immer noch wie eine Außenseiterin. Mein Job als OP Schwester ist „spießig“ und hat wohl sehr wenig mit der Medienwelt zu tun. Viele verstehen das Mysterium „Blog“ nicht. Social Media? Marketing? Ein Fremdwort! Häufig werd ich belächelt und bekomme dumme Sprüche oder Witze zu hören, welche leider nicht selten unter die Gürtellinie gehen. Manchmal habe ich das Gefühl, mich mit dem Blog in der Offline Welt ins Aus zu schießen.

Menschen, die sich nicht mit der Materie befassen verstehen es einfach nicht. Sie verstehen nicht, warum ich soviel Zeit am Smartphone verbringe. Welche Bedeutung Kooperationsanfragen, Instagram oder Snapchat für mich als Bloggerin haben.
Doch im Gegensatz zu damals versuche ich drüber zu stehen. Manchmal fällt es mir leichter, manchmal etwas schwerer. Ich muss nicht bei jedem beliebt sein. Nicht alle Menschen müssen und sollen mich und meinen Blog gut finden. Etwas anderes zu machen bedeutet nunmal auch auf Meinungen zu pfeifen.

Processed with VSCO with b4 preset

010 comments

writer

thefashionanarchy is a personal style and fashion blog created by Munich based blogger Dianna Buenger. She published her first blog in May of 2014. After two years she has decided to relaunch her personal blog as "the fashion anarchy". You may be asking what is this about? Thefashionanarchy is making a statement about a bold new era in fashion. The only rule is there are no rules and it's all about what brings out the best in the individual. Allowing a mixture of high-end, low-end, classic labels and up and coming styles all together.

10 Comments

-

schöner beitrag.. man kann nur etwas erreichen, wenn man manchmal, oder auch öfter, auf die meinung der anderen nicht zu viel gibt.

Antworten

Fatima Yarie

Ein ganz toller Post, liebe Diana! Ich finds schön, dich kennengelernt zu haben 🙂 Es ist wunderbar, wie offen du schreibst und deine Gedanken teilst. Ich kann einiges, was du sagst, komplett nachfühlen und gerade was das Bloggen als – wenn auch sehr schöne – Arbeit angeht, verstehen sehr viele nicht, wieviel verschiedene Berufe da in einem vereint sind und wieviel Leidenschaft im Besonderen dahinter steckt! Einfach toll, dass du das teilst. Ich kann nur erahnen, wieviel Stärke du in deinem Leben schon bewiesen hast und ich finde aber, man merkt das auch gleich, wenn man dir begegnet. Bleib so wie du bist! Alles Liebe <3 Fa

Antworten

Sarah

Wow, echt mutige und ehrliche Worte. Respekt. Ich bin auch ein Mensch, der manchmal lieber für sich ist, schön zu lesen, dass es vielen anderen auch so geht 🙂 Lieb Grüße & mach weiter so! Sarah

Antworten

Eva Katharina

Sehr schöner Beitrag! Ich sehe mich darin auch, ich hab auch nie zu den coolen gehört und mir ging es ähnlich wie dir.
Alles gute Auf deinem Lebensweg 🙂

Antworten

Lara

Ich finde dich und deinen Blog großartig und bewundernswert! Du machst das alles schon genau richtig, bleib genau so wie du bist 🙂
Alles Liebe!
Lara

Antworten

Sunita

Lass dich nicht ärgern, es ist wunderbar einzigartig zu sein! liebe Grüsse Sunita

Antworten

Alex

Ich kenne das Gefühl…und das, obwohl ich sogar im Blogger Marketing für verschiedene Firmen gearbeitet habe. Oft habe ich dann auch gemerkt, dass Firmen, die das Phänomen Blogger nicht ernst nehmen auch die sind, die die Kooperationsanfragen verschicken, die gar nicht gehen…aber das ist jetzt ein anderes Thema. Aber auch im Freundeskreis oder in der Familie verstehen viele einfach nicht, wie ich so viel Zeit mit etwas verbringen kann, das „ja sowieso keinen so richtig interessiert“. Andere Welt manchmal…

Liebe Grüße aus New York,
Alex

Antworten

Kerstin

Oh ich denke das kennen die meisten Blogger. Ich hab auch schon den einen oder anderen doofen Spruch zu hören bekommen. Die meisten wissen gar nicht, wie sehr sie uns damit verletzen können. Aber sehr gut, dass du dir jetzt nicht mehr so viele Gedanken darüber machst. Das zeigt Stärke 🙂

Love, Kerstin
http://www.missgetaway.com/

Antworten

Jenny

Ein sehr toller Beitrag (: Ich finde den Job als OP-Schwester ganz und garnicht spießig, ich bin fast ein wenig neidisch, denn das war früher mein großer Traum (;

Liebe Grüße,

Jenny
http://imaginary-lights.net

Antworten

Emma

Sehr schön geschriebener Beitrag!
Liebe Grüße
Emma von http://www.thecasualissue.com

Antworten

Leave a Reply

Archive

Instagram