HOW TO BLOG, SHOW,

How to blog: Tipps für bessere Blogfotos – Basics

Fashion Blogs leben von ihren Bildern. Schlechte Fotos können jeden noch so überragenden Streetstyle Look zunichte machen. Niemand möchte unscharfe oder überbelichtete Bilder sehen. Die Zeiten, in denen auf Instagram nur Schnappschüsse gepostet wurden sind vorbei. Qualitativ hochwertige Bilder sind ein Muss! In den letzten Jahren habe ich vieles über die Fotografie erfahren und gelernt. Wie bearbeite ich meine Bilder? Welche Kamera nutze ich für meine Blogfotos? Welche sind die besten Bildbearbeitungs-Apps?

 

Tipps für bessere Blogfotos

 

 

 

In den nächsten Wochen werde ich euch erklären, wie ihr Schritt für Schritt bessere Blogfotos macht und wie ihr diese am besten und einfachsten bearbeitet. Bevor ich aber gleich mit Photoshop und Co. loslege, möchte ich mit den Basics beginnen. Denn mit einem gut geschossenen Foto habt ihr schon mal die halbe Miete.

 

Das perfekte Blogfoto …

  • ist scharf und nicht verpixelt
  • ist nicht zu groß
  • lädt schnell
  • verletzt keine Urheberrechte
  • sollte nicht „tot-bearbeitet“ werden

 

 

 

 

 

 

 

Die Kamera

Bevor ihr gleich in Panik verfallt und nach der teuersten Kamera Ausrüstung googlet, kann ich euch beruhigen. Ich habe sehr lang mit einer Canon 100D fotografiert bis ich vor etwa eineinhalb Jahren auf die Canon 6D umgestiegen bin. Ich wollte eine lichtstarke Kamera mit mehr Schärfentiefe und einem schnelleren Sensor. Für Streetstyle Fotos nutze ich am liebsten ein Objektiv mit Festbrennweite. Momentan fotografiere ich hauptsächlich mit einem 85mm Objektiv. Der Preis für das Objektiv liegt aktuell zwischen 330 und 400€. Eine gute und günstigere Alternative bietet hier auch das 50mm Objektiv für 120€.

Neben meiner Spiegelreflex Kamera nutze ich auch noch mein Smartphone, ein iPhone 7 aus dem Hause Apple. Die Kamera ist schwer und sehr empfindlich. Deswegen verwende ich sie nur für geplante Shootings und fotografiere spontane Motive wie z.B. für Instagram  lieber mit dem Handy. Anders als früher ist die Qualität unserer Smartphone Generation keineswegs zu verachten.

 

 

 

 

 

 

Die Perspektive

„Oh, du bist aber in echt viel kleiner als wie auf deinen Fotos!“

Crashkurs Perspektive: Fotografiert ihr von unten oder frontal, so wirkt die Person oder das Objekt auf dem Ausschnitt größer. Fotografiert ihr hingegen von oben, so wirkt die Person auf dem Foto gestaucht bzw. kleiner. Wie ihr seht, entscheidet oft die Perspektive wie ein Bild auf uns wirkt. Essen und Produkte fotografiere ich meistens von oben. Schließlich soll das Essen selbst und nicht die Unterseite vom Teller auf dem Foto zu sehen sein. Probiert einfach verschiedene Perspektiven aus und findet eure Schokoladen Seite. 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Licht und Wetter

Warum bin ich nicht Food Bloggerin geworden? Diese Frage stelle ich mir jeden Winter aufs Neue. Denn im Winter ist jedes Shooting eine absolute Tortur. Die Kälte und die schlechten Lichtverhältnisse treiben jeden Blogger und Fotografen am Rande der Verzweiflung. Im Sommer nutze ich ich am liebsten die frühen Abendstunden. Das Licht ist viel weicher und trotzdem noch hell genug für eine gute Belichtung. Direkte Sonneneinstrahlung macht einen unschönen Schatten im Gesicht. Deswegen solltet ihr gerade während der Mittagszeit nach einem schattigen Plätzchen suchen.

 

 

 

 

Ausrüstung und Requisiten

Für Flatlays und Produktfotografie nutze ich gerne weitere Lichtquellen wie z.B Softboxen und spezielle Untergründe. Auch hier muss nicht alles teuer sein. Reflektoren und Hintergründe könnt ihr kostengünstig selbst basteln. Im Baumarkt gibt es Holzplatten, sowie Klebefolien in fast allen Mustern und Farben. Wichtig ist nur, dass der Hintergrund ruhig ist und zu euren Produkten passt. Kräftige Farben und wilde Muster lenken nur vom Produkt ab und lassen das Gesamtbild unruhig wirken.

 

 

Das war der erste Teil meiner „Tipps für bessere Blogpost“ Reihe. Als nächstes wird euch ein Crashkurs in Sachen Photoshop und Bildbearbeitung erwarten. 😉 Falls ihr noch Fragen zu den Basics habt, hinterlasst mir gerne einen Kommentar.

 

57 comments

writer

<p>thefashionanarchy is a personal style and fashion blog created by Munich based blogger Dianna Buenger. She published her first blog in May of 2014. After two years she has decided to relaunch her personal blog as „the fashion anarchy“.</p> <p>You may be asking what is this about?</p> <p>Thefashionanarchy is making a statement about a bold new era in fashion. The only rule is there are no rules and it’s all about what brings out the best in the individual. Allowing a mixture of high-end, low-end, classic labels and up and coming styles all together.</p>

7 Comments

Tatjana

Liebe Diana, danke für die tollen Tipps<3 ich habe mir gestern die Canon 6d gekauft und bin schon so aufgeregt. Leider sind bei meiner Canon 700d die Bilder immer mal nicht so scharf (bei dunklem Licht usw.). Deine Tipps sind gerade für Anfänger Gold wert und ich wünschte, ich hätte deinen Beitrag damals mal gelesen hahah lg Tatjana

Antworten

THE FASHION ANARCHY

Super! Da bin ich schon mal auf deinen neuen Bilder gespannt! 🙂

Antworten

nathalie

ein super interessanter beitrag 🙂
werd ich mir gleich mal zu herzen nehmen!
LG*

Nathalie von Fashion Passion Love ♥

Antworten

Kati

Danke für die tollen Tipps liebe Diana. Bei der Perspektive bin ich noch am ausprobieren 🙂

Liebste Grüße,
Kati

http://www.kati-onclouds.de

Antworten

Ruth

Super Tipps liebe Diana. Für mich steht dieses Jahr auch noch ein Kamerawechsel auf dem Programm. Ich fotografiere aktuell mit der Nikon D7100 und einem 50 mm Festbrennweite. Die Kamera ist auf jeden Fall gut, aber seit ich mit Patricks D750 fotografiert habe, geht mit diese einfach nicht mehr aus dem Kopf. Ich werde wohl auch noch in eine Vollformatkamera investieren. Der Unterschied ist einfach echt einfach krass.

Liebe Grüße
Ruth
http://ruthgarthe.com

Antworten

Laura

Das sind wirklich wichtige Tipps! Gerade für die Blog-Anfänger sehr wertvoll.
Ich persönlich spiele aktuell mit meinem Fotografen eher an den Extremen 😉 Man muss ja auch mal was neues ausprobieren;)

xxx Laura von http://www.allthatchoices.com

Antworten

Andrea

Sehr gute Tipps, schöne Blog Fotos sind wirklich eine Kunst!

Antworten

Leave a Reply

Archive

Instagram