HOME, LIFESTYLE, THOUGHTS,

ME-TIME mit NESCAFE DOLCE GUSTO

Sometimes, you need to step outside. Get some air, and remind yourself of who you are and who you want to be. And now it’s me time.

 Zusammenarbeit mit NESCAFE Dolce Gusto // Anzeige

Oft vergesse ich, wie schnell die Zeit vergeht. Der Alltag ist vollgepackt mit Arbeit, Stress und Verantwortung. In unserer Gesellschaft sind wir so damit beschäftigt zu funktionieren ohne auf die eigenen Bedürfnisse zu schauen. Gerade als Bloggerin ist man ständig dazu gezwungen sein Privatleben in der Öffentlichkeit preiszugeben und mit seinen Follower zu teilen. In den letzten Wochen habe ich mich sehr zurückgezogen und über vieles nachgedacht. Ich sehe Blogger Kollegen, die ihr ganzes Leben in der Öffentlichkeit zur Schau stellen und frage mich welchen Sinn und Zweck dies erfüllen soll. Inzwischen geht es nur noch darum schnellstmöglich Follower zu generieren und das schnelle Geld zu machen. Doch zu welchem Preis? Ich starre stundenlang auf mein Handy, vernachlässige dabei mein soziales Umfeld und habe am Ende noch einen steifen Nacken, sowie Schmerzen im Daumen.

ME-TIME

Abschalten – Ist das überhaupt noch möglich? Ja, es ist möglich und auch wirklich notwendig. Schon in Thailand habe ich immer Mal wieder gemerkt, dass ich viel mehr Freiraum benötige als mir vorher bewusst war. Gerade mit meinem Job als Op Schwester, Bloggerin, Studentin und Mutter steh ich ständig unter Strom.

(Mehr zu meinem Alltag als Bloggerin und Mama erfahrt ihr übrigens HIER)

Was ich dann brauche sind „echte Momente“, um mich selbst wiederzufinden und zu erholen. Wir unterschätzen diese kleinen Momente viel zu oft. Gerade wenn ich das Gefühl habe meine Nerven zu verlieren, brauche ich eine Auszeit. Daher versuche ich so oft wie es geht mir eine ME-TIME zu nehmen und mit einem Kaffee von NESCAFÉ Dolce Gusto zur Ruhe zu kommen. In diesen Momenten ziehe ich mich zum Beispiel mit einem guten Cappuccino Intenso zurück, höre gute Musik (aktuell ein Mix aus Sade, Maxwell und H.E.R.) und mache einfach nichts außer den Moment zu genießen. Kein aufgesetztes Lächeln und  kein perfektes Styling – Just me and my Coffee. Denn #KaffeebrauchtkeinenDresscode. Ebenso wenig wie wir an solchen Tagen.

 

FACEBOOK // INSTAGRAM // BLOGLOVIN // PINTEREST 

 

HOME, TRAVEL,

Travel: Thailand – Bangkok Tipps

Verrückter und spannender hätten die 16 Tage Thailand gar nicht sein können. Fangen wir doch gleich mit der ersten und letzten Station unserer Reise an: Bangkok

Offiziell leben in der Hauptstadt 8,3 Millionen Menschen. Diese Zahl stimmt bei Weitem nicht. Die Bewohnerzahl wird auf etwa 12 Millionen geschätzt. Dagegen wirken Städte wie Berlin oder London nahezu dörflich. In Bangkok ist einfach Alles möglich. Diese Stadt schläft nie und bietet Unmengen an Möglichkeiten und Freizeitaktivitäten an. Bangkok ist ein Ort der Extreme und Gegensätze. Hier treffen die verschiedensten Kulturen und Traditionen auf Innovation und Vergangenheit. Hochmoderne Shopping Malls im direkten Kontrast zu den klassischen Food Ständen, traditionellen Häusern und Menschen. Die thailändische Kultur ist sehr speziell und gerade Touristen sollten sich vorher informieren. Mehr zu dem Thema erfahrt ihr in meinem Thailand Knigge! Die thailändische Hauptstadt ist wie eine Wundertüte: man weiß nie, wen man trifft oder was einen erwartet. Daher ist Bangkok auch so spannend für mich und inzwischen zu meiner Lieblingsstadt geworden.

Bangkok – Meine Tops und Flops:

Sky Bar Lebua: Oder auch bekannt als die Hangover 2 Bar. Wunderschöne Aussicht und tolle Bars, aber einfach nur unverschämt teuer! 800 Baht (20€!) für einen gewöhnlichen Cocktail. Autsch! Doch die View aus dem 63. Stockwerk war einfach überwältigend. Einmal im Leben sollte man diese Aussicht gesehen haben, trotz teurem Cocktail.

EAT ME

Das Restaurant war der Geheimtipp eines einheimischen Freundes. Das Eat me ist im Vergleich zu den Strassenmärkten wesentlich hochpreisiger, aber wirklich jedes Geld wert. Modern, international und regional produziert. Stilvolles Ambiente und super nettes Personal. Mein persönliches Highlight waren die Cocktails. Schonmal einen Cocktail mit Gin, Zitrone und Speck probiert? Es schmeckt auf jeden Fall besser als es klingt.

 

Railway Market

Ich liebe die thailändischen Märkte und freue mich jedesmal auf neue Entdeckungen. Der Mae Klong Railway Market befindet sich etwa 1h Stunden von Bangkok entfernt. Mitten auf den Gleisen wohnen und verkaufen die Einheimischen frische Lebensmittel und Kleidung. Ein gefährliches Unterfangen wenn man bedenkt, dass 8 Mal am Tag ein Zug mitten durch das Geschehen hindurchfährt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damnoen Saduak Floating Market

In Bangkok solltet auf jeden Fall einen Ausflug zu den schwimmenden Märkten machen. Der Damnoen Saduak Floating Market ist etwa 1,5h von Bangkok entfernt und bietet tolle Foto Kulissen. Mir persönlich war der Markt aber zu kommerziell. Die Preise sind viel zu hoch und man findet dort fast nur Touristen.

JJ Market Bangkok

Der Chatuchak oder auch JJ Market ist der größte Markt Thailands. Hier findet ihr alles! Von Kleidung bis hin zu Lebensmitteln, Elektrogeräte und Mitbringsel. Auf diesem Markt werdet ihr auf jeden Fall fündig.

Rod Fai Train Night Market

Ein lebhafter Nachtmarkt mit ganz vielen Food Ständen und coolen Vintage Stücken. Gerade bei den Einheimischen ist der Nachtmarkt sehr beliebt. Die Auswahl an cooler Vintage Kleidung und Antiquitäten ist einfach nur himmlisch.

Mehr zu der Reise und den Orten Koh Phangan und Koh Tao erfahrt ihr in meinem nächsten Beitrag.

 

 

FACEBOOK // BLOGLOVIN // INSTAGRAM // PINTEREST 

FASHION, LIFESTYLE,

Das erste Date: Do’s and Don’ts

Das erste Date … Do’s and Don’t’s beim Online Dating

Diana, weiblich, 27 Jahre alt und Single. Oft werde ich gefragt, warum ich noch Single bin.

Du bist so eine tolle Frau! Warum bist ausgerechnet DU Single?

Wenn ich die Antwort wüsste, wäre ich dann noch Single? Aktuell bin ich nicht zwar nicht auf der Suche, aber grundsätzlich auch nicht gegen eine Partnerschaft. In der Vergangenheit war ich auf wirklich vielen Dates und die meisten Männer habe ich in der Tat über Dating Portale kennengelernt. Dating Portale?! Für viele Menschen ein absolutes No Go. Für mich aber eine Möglichkeit mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Gerade wenn man sehr viel arbeitet und sonst mit wenig anderen Menschen und Berufsgruppen zu tun hat, kann ein Dating Portal wirklich hilfreich sein. Selbstverständlich hatte auch ich in den letzten Jahren einige Dating Fails. Von selbstverliebten Labertaschen bis hin zu den größten Langweilern habe ich gefühlt alles durchlebt. Ein Dating Profil im Internet ist eben nicht immer das Gleiche wie in der Realität. Wie trete ich im Netz auf? Was sollte ich in einem Dating Portal von mir zeigen und was auf gar keinen Fall? Auch beim ersten Date sollte Einiges beachtet werden. Die falsche Location oder ein unpassendes Outfit können ganz schnell falsche Signale senden. Damit ihr beim nächsten Date nicht ins Fettnäpfchen tretet, habe ich in Zusammenarbeit mit LoveScout24, Deutschlands Datingportal Nr. 1 die wichtigsten Do’s and Dont’s aus meiner Sicht zusammengefasst.

 
Online Profil
  • Natürliches Auftreten am Besten mit etwas weniger Make Up. Man(n) soll doch noch das Gesicht erkennen können. 😉
  • Keine Spiegelselfies mit Sonnenbrille! Sunnies und Indoor passt für mich weder thematisch zusammen, noch sieht es cool aus. Weg damit!
  • Kurzer Text oder Stichpunkte (Hobbies und Persönliches – ABER bitte keine Lebensgeschichte)
  • Sexy Bilder bitte NICHT! Wir wollen schließlich einen langfristigen Partner finden.
  • Keine Gruppenbilder hochladen! Bilder von euren Freunden haben in solchen Portalen nichts verloren. Dies gilt auch für Familien- und Kinderfotos.
  • Soziale Netzwerke wie Instagram oder Facebook würde ich persönlich nicht erwähnen oder verlinken. Auch wenn diese Profile öffentlich sind, sollte man diese nicht offensichtlich im Online Profil veröffentlichen.

 

 

Das erste Date
  • Smarthphone weg! Nicht nur beim ersten Date, sondern bei Dates im Allgemeinen gehört das Handy in die Tasche und nicht auf dem Tisch.
  • Lieber schlicht und natürlich. Gerade beim ersten Date trage ich am liebsten bequeme und eher legere Looks. Jeans, Sneaker und eine weiße Bluse oder ein Shirt reichen beim ersten Treffen im Cafe oder Kino vollkommen aus. Overdressed im kleinen Schwarzen und Heels geht kein Mensch ins Kino oder zum Kaffee trinken. Außerdem hält es auch die Spannung fürs zweite Date. 😉 Zum ersten Date könnt ihr selbstverständlich auch ein Kleid tragen. Obacht bei der Länge und beim Ausschnitt. Weniger ist in dem Fall nicht mehr, sondern einfach nur kontraproduktiv. Bei der letzten Shopping Night von LoveScout24 habe ich mir passend zu solchen Anlässen unter anderem diese Jacke und eine Bluse gekauft. Das nächste Date kann also rein theoretisch kommen. Falls ihr noch neu im Bereich Online Dating seid, könnt ihr z.B. auf LoveScout24  ein 3-tägiges Premiumabo (endet übrigens nach den 3 Tagen automatisch) nutzen, uneingeschränkt kommunizieren und auch sehen, wer nach euch sucht. So etwas finde ich ehrlich gesagt am meisten interessant. Wie denkt ihr über das Thema Online Dating und welche Tipps habt ihr für das perfekte „First date outfit?“

 

FACEBOOK // INSTAGRAM // BLOGLOVIN // PINEREST 

 

*In freundlicher Kooperation mit LoveScout24 /Ad / Werbung

 

LIFESTYLE,

Suntory Whisky Toki Launch Party

Suntory Whisky

Good Whisky and Japanese food. What else? Manche werden sich nun fragen, warum ich für Whisky bzw. Alkohol werbe. Zugegeben gehörte Whisky früher nicht unbedingt zu meinen Lieblingsgetränken. Gerade in der Jugend greift man doch eher zu Wodka Bull oder noch schlimmer Wodka O. Schon allein bei dem Gedanken wird mir gleich übel. Nun mit den Jahren werden wir auch nicht jünger, sondern legen auch mehr Wert auf  Qualität und Genuss, statt einen schnellen Rausch. Aktuell probiere ich wirklich sehr viel Neues aus. Von verschiedenen Gerichten bis hin zu neuen Getränke- und Alkoholsorten.

 

Let’s get some drinks!

 

Vor gut 2 Wochen besuchte ich  die Verkostung des neuen Suntory Whiskys im KOI Restaurant. Auf dem Launch Event wurde nicht nur der neue Whisky Toki präsentiert, sondern auch die Geschichte der Traditionshauses Suntory und die Bedeutung der Whiskys in der der japanischen Kultur erklärt. Toki heißt übersetzt „Zeit“ und soll  Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft miteinander vereinen. Ganz passend zu Japan, wo Zukunft und Moderne so nah beieinander liegen wie in keinem anderen Land. Der neue Toki ist ein Blend aus drei unterschiedlichen Whiskys aus der Hakushu, der Yamazaki und der Chita Destillerie. Somit steht der Toki sowohl für Tradition, als auch für Innovation.

Its Toki Time!

Für die Cocktail Freunde mixte die Bar verschiedene Kreationen mit dem neuen Suntory Whisky. Mein persönlicher Favorit war übrigens der „San“, eine erfrischen Cocktail Mischung vom Roomers Barkeeper Alessandro Gianno. Neben der Verkostung des neuen Tokis und 3 weiteren Whisky Sorten servierte das KOI außerdem leckere Fingerfoods und Snacks. Zu den tollen Speisen gehörte unter anderem Sushi (der Klassiker), gefüllte KingCrabs, scharfe Chicken Wings, Thunfisch Tataki, süße Mochis und leckeres Sesam Eis. Da Whisky pur mir persönlich etwas zu stark ist, werde ich wohl vorerst nicht zu den klassischen Whisky Trinkern wechseln, aber definitiv öfters Cocktails mit Toki mischen und ausprobieren.

So wird der „San“ Cocktail zubereitet:

  • 5cl Toki 
  • 1cl Yuzu
  • 1cl Celegio
  • 3Bl Lichi Marmelade 
  • Sancho Pfeffer
  • Shake and double strain
  • Deko: Dragenfruit

 

FACEBOOK // INSTAGRAM // BLOGLOVIN // PINTEREST 

 

LIFESTYLE, TRAVEL,

Travel: Bachmair Weissach Wellness Hotel am Tegernsee

 Bachmair Weissach – Wellness Hotel am Tegernsee *Pressereise

Gar nichts tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt (Oscar Wilde)

Sich eine Auszeit nehmen und einfach die Seele baumeln lassen. Regelmäßige Auszeiten sollen bei Stress helfen und das Krankheitsrisiko minimieren. Einfacher gesagt als getan! Gerade wenn man wie ich sehr viele „Baustellen“ hat und so gut wie immer auf Hochtouren arbeitet, sind Ruhepausen ein Fremdwort. Mit meinen 27 Jahren bin ich nicht nur Studentin und Bloggerin, sondern auch allein erziehende Mutter und OP Schwester. Viel Zeit zum entspannen bleibt mir in der Regel nicht. Selbstständig zu sein hat sehr viele Vorteile, bringt aber auch sehr viele Nachteile mit sich. Inzwischen bedeutet jeder Griff zum Smartphone auch gleich Arbeit. Genau genommen nimmt der Job fast 80 Prozent meiner Smarthphone Nutzung ein. Ob beim Essen, in der U-Bahn oder abends im Bett. Das Handy ist stets an meiner Seite. Dauerstress! Der ständige Drang immer und überall erreichbar und up to date sein zu müssen, bedeutet für unseren Körper Stress.

 

Um etwas zu entspannen, entschied ich mich für ein Wellness Wochenende im Hotel Bachmair Weissach am Tegernsee. Gemeinsam mit meinen Freunden Andy und Isabelle verbrachten wir insgesamt 4 Tage in Rottach Egern. Das Hotel Bachmair bietet wirklich sehr viele Wellness und Freizeitmöglichkeiten an. Für alle Wellness Fans gibt es einen großen Spa Bereich mit mehreren Pool- und Saunanlagen, sowie ein breites Spektrum an Massage- und Gesichtsbehandlungen. Mein Lieblingsort während der gesamten Zeit war übrigens die Zirbenstube. Anfangs musste ich mich erst daran gewöhnen, dass es in dem Ruheraum kein Netz gibt, aber nach einer gewissen Zeit was ich sogar dankbar drum. Für die sportlichen Gäste bietet das Bachmair selbstverständlich auch ein Gym und einen Personal Trainer an. Fitnessgeräte, freie Gewichte und ganz viel Platz und Ruhe. Ob morgens oder am Abend, es war immer ruhig und leer. Während Isabelle abends Yoga Kurse besuchte, versuchte ich den Andy in Höchstform zu bringen.

 

Ich hasse dich und mache nie wieder Sport mit Dir!

Vielleicht schaffe ich es beim nächsten Mal? …

Kommen wir nach dem Sport zu meiner nächsten Lieblingsbeschäftigung, nämlich dem Essen. Nach dem Workout habe ich mich morgens umso mehr auf das große Frühstücksbuffet gefreut. Neben der großen Auswahl am Frühstücksbuffet können die Gäste zusätzlich Pfannkuchen oder Omeletts bestellen. Ob süß oder deftig, bei der Buffet Auswahl ist WIRKLICH JEDERMANNS Geschmack vertreten. In Hotels achte ich immer besonders sehr auf das Frühstücksangebot. Für mich gibt es nichts Schlimmeres als ein fades und lieblos hergerichtetes Frühstücksbuffet. Ehrlich gesagt habe ich auch noch nie so ein gutes Frühstücksbuffet gesehen wie im Bachmair. Da ich an einigen Unverträglichkeiten leide, muss ich z.B. meinen Kaffee immer mit Soja- oder Mandelmilch trinken. Obwohl wir nun im 21. Jahrhundert leben, bin ich immer wieder überrascht, dass es in sehr vielen (hochpreisigen) Münchner Lokalen keine Soja- oder Lactosefreie Milch gibt. Das Bachmair hingehen hatte zu meiner Erleichterung gleich 10 verschiedenen Milchsorten! Kaffee ist übrigens im Frühstücksbuffet enthalten. Somit war die Cappuccino Süchtige Diana gefühlt im siebten Himmel.

Vom Frühstück gleich zum Abendessen: bayrisch oder asiatisch? Im Bachmair findet man gleich 2  hervorragende Restaurants. Zum einen die MIZU Sushi Bar und zum anderen den traditionellen Gasthof zur Weissach. Leckeres Sushi und Sashimi, sowie gutes bayrisches Essen! Im Bachmair muss wirklich niemand hungrig ins Bett gehen.

FAZIT: Das Bachmair Weissach ist definitiv ein Sternehotel mit viel Charme und Klasse. In den vier Tagen konnte ich seit Langem wieder richtig entspannen und die Zeit mit meinen Freunden genießen.

 

BLOGLOVIN // INSTAGRAM // FACEBOOK // PINTEREST

FASHION, OUTFITS, SHOW,

Sitges – Outfit Wickelrock & Spitzenbody

Summer Feeling in Sitges! Wohnen wo andere Menschen Urlaub machen. Davon träume ich schon seit Jahren. Auch wenn ich München so sehr liebe, wünsche ich mir oft im warmen Süden zu leben. Gerade in Spanien wurde mir erst wieder bewusst, wie sehr ich die Menschen beneide. Es ist ein anderes Lebensgefühl und meiner Meinung nach eine ganz andere Lebensqualität. Wie oft liege ich im Winter depressiv auf der Couch, weil ich die Dunkelheit und die Kälte nicht mehr ertragen kann. Unter dem bekannten Winter Blues leiden wirklich viele Menschen. Wie toll wäre es nachmittags nach der Arbeit am Meer zu liegen oder einfach nur an der Strandpromenade zu laufen. Irgendwie lässt mich der Gedanke nicht mehr los. Nie wieder Schnee, stattdessen nur noch Kleider und Shorts. Passend zum Thema Urlaub trage ich ein sommerliches Outfit, welches wir (oh Wunder) direkt an der Strandpromenade geshootet haben. Wickelröcke und florale Muster sind in jedem Sommer ein Must Have. Einen Wickelrock kombiniere ich meistens mit lockeren Crop Tops, Blusen oder wie hier mit einem Spitzenbody. Für mehr Urlaubs und Strand Vibes empfehlen ich außerdem noch sommerliche Accessoires wie Strohhüte oder Basttaschen. Bei der Schuhwahl gibt es nahezu keine Einschränkungen. Offene Sandalen, Mules, Boots, Heels oder auch Sneaker. Je nach Anlass ist alles erlaubt.

Shopping details // Get the look 

Wickelrock mit Blumen Muster: H&M 

Schwarzer Spitzenbody: ZARA (ähnlicher hier & hier)

Bast Tasche Rund / Strandtasche: ZARA (ähnliche hier & hier)

Strandhut: ASOS (ähnlicher hier)

Sneaker: VANS

Photos: Laura La Mode

 

 

 

FACEBOOK // INSTAGRAM // BLOGLOVIN // PINTEREST 

 

 

 

 

 

LIFESTYLE, THOUGHTS,

Monatsrückblick April 18 – Monthly Review

Monatsrückblick April: Wie schnell vergeht dieses Jahr eigentlich? Ich kann mich an keinem Jahr erinnern, dass so schnell vergeht wie 2018. Vielleicht liegt es auch mit dem Alter und der Tatsache, dass ich langsam auf die 30 zugehe. Wie dem auch sei, der April war schon ziemlich voll mit Terminen. Gerade im privaten Bereich stand vieles auf dem Plan. Im April habe ich mir zwei neue Tattoos stechen lassen, bin nach Barcelona gereist, habe Laura Geburtstag gefeiert und zum ersten Mal das bevorstehende Grundschuldrama erlebt.

Monatsrückblick April

Lauras Birthday Bash

Geburtstag feiern im Wirtshaus bedeutet selbstverständlich Dresscode Tracht. Am 17.04 hatte meine liebste Laura ihren 25. Geburtstag. Gemeinsam mit Freunden haben wir einen wundervollen Geburtstag im bayerischen Stil gefeiert. Happy Birthday to my favorite Blogger Sister.

 

Fineline Tattoos by Loredana Nerdymatch

Gleich zwei neue Tattoos habe ich mir in diesem Monat stechen lassen. Zum einen ein Oberarm Tattoo und ein kleines Freundschaftstattoo auf den rechten Rippen. Das besondere an den Tattoos ist die Technik. Fineline Tattoos werden wie der Name schon sagt sehr fein gestochen und sind gerade bei Frauen sehr beliebt. Mehr zu den Tattoos selbst und dem Ablauf erfahrt ihr am kommenden Sonntag in einem ausführlicheren Beitrag.

Barcelona

Wenn zwei Blogger in den Urlaub fahren, gibt es keinen Urlaub. Gemeinsam mit Laura habe ich fünf Tage in Barcelona bzw. Sitges verbracht und in der Zeit wirklich nur gearbeitet. Neue Orte bieten selbstverständlich eine Menge Locations und tolle Shooting Möglichkeiten. Demnach haben wir wirklich jeden Tag mehrfach geshootet. Natürlich lagen wir auch Mal am Strand oder am Pool. Insgesamt habe ich aber mehr Zeit mit Shooting und Bildbearbeitung verbracht als alles andere. Warum ich das ständige betone? Da viele Leute immer den Eindruck haben, dass das Blogger Leben so glamourös und sei, wollte ich endlich mal auf die Realität hinweisen. Gerade wenn man einige Kooperationen mit in den Urlaub nimmt, kann es sehr stressig werden.

Fail des Monats:

Mutter sein ist wirklich nicht einfach. Manchmal frage ich mich, ob ich dem gesamten Druck wirklich standhalten kann. Mache bei meiner Erziehung alles richtig oder muss ich mir langfristig Sorgen machen? Der Kleine Noah geht schon im September in die Schule und bereits bei der Anmeldung gab es Probleme. Kinder, die nicht der Norm entsprechen und etwas anders sind, werden knallhart von unserem Schulsystem aussortiert.

Favorite Blogpost: Sport Motivation & Selbstbewusstsein

 

 

FACEBOOK // INSTAGRAM // BLOGLOVIN

LIFESTYLE,

Sport Motivation und Selbstbewusstsein Pt. 1

Ich war nie der besonders sportliche Typ. Ganz im Gegenteil: Ich habe Sport immer gehasst und wollte nie Muskeln und Kraft aufbauen. Um möglichst schlank zu bleiben habe ich lieber gehungert und sinnlose Diäten gemacht. Vor einem Jahr wog ich 44kg und war alles anders als fit. Mein Plan bestand ausschließlich darin wenig zu wiegen und dünn zu sein. Heute hingegen habe ich ein ganz anderes Körpergefühl. Nach jahrelangen Qualen (Hier gehts übrigens zum Blogpost „Magerwahn“) habe ich endlich für mich den richtigen Weg gefunden. „Strong and not skinny“, so lautete das Motto meiner Challenge, die ich im Februar startete. Zu Beginn habe ich ausschließlich mit einem Personal Coach trainiert, um mich erstmal in Form zu bringen. Inzwischen habe ich mich in die Materie eingefunden und trainiere alleine oder mit meinem Fitness Buddy Laura. Heute wiege ich fast 57kg  und bin wirklich happy. Damals wäre ich komplett in Panik verfallen und hätte erstmal wieder eine Woche Diät gemacht. Booty Gainz und Oberarme? Ja, bitte! Ein Jahr später fühle ich mich wohler als je zuvor. Mit dem steigenden Lebensgefühl kommt auch die Motivation. Natürlich gibt es auch Tage, an denen ich weniger Lust habe und lieber Pizza essend auf der Couch liegen würde. Es braucht wirklich nicht viel, um den inneren Schweinehund zu besiegen. Oft sind es wirklich kleine Dinge, die uns eine Menge Sport Motivation schenken.

Sport Outfit: Stronger, Fitness Band: Schildkröt Fitness (PR Sample – unbezahlte Werbung)
Photos: LauraLaMode

 

Sport Motivation: Tipps

  • Finde deine Sportart 

Einfacher gesagt als getan. Die richtige Sportart zu finden ist in der Tat gar nicht so einfach. Ich z.B. hasse Ballsportarten und kann mit Fußball oder Volleyball überhaupt nichts anfangen. Cardio allein finde ich z.B. ziemlich langweilig. Für mich ist eine Kombination aus Krafttraining und Cardio ideal.

  • Suche Dir einen Trainings Buddy

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Zu Zweit ist der Gang ins Gym immer leichter als alleine. Man kann sich gegenseitig motivieren und pushen. Als Alternative kann auch ein Kurs im Fitnessstudio ganz motivierend sein.

  • Step by Step

Seid geduldig und übertreibt nicht gleich. Denn kein Meister ist vom Himmel gefallen. Auch ich bin noch lange nicht an meinem Ziel angekommen. Gerade am Anfang ist es wichtig, nicht zu viel von seinem Körper abzuverlangen.

  • Home Workout

Keine Zeit fürs Fitness Studio? Trotzdem keine Ausrede! Ich konnte es mir anfangs auch nicht vorstellen, trainiere inzwischen aber ganz gerne zu Hause. An vollen Tage mache ich am liebsten kurze 20-30 Minuten Workouts – YouTube und Fitness Apps machen es möglich.

push harder than yesterday

 

  • Habt immer euer Ziel vor Augen

Warum ich Sport mache? Um gesund und fit zu sein UND weil ich wie eine asiatische Pamela Reif aussehen will. 😀 Jetzt ist es raus! Spaß beiseite. Natürlich spielt das Aussehen für mich eine sehr wichtige Rolle, aber auch meine Gesundheit steht bei mir an oberster Priorität. Früher hatte ich ständig Rückenschmerzen und konnte bereits nach 2 Metern meine Einkäufe nicht mehr tragen.

 

  •  Musik an!

Beim Workout brauche ich immer Musik. Ohne den richtigen Beat geht bei mir überhaupt nichts. Am liebsten höre ich Hip Hop und Elektro, denn damit komme ich am Besten in Schwung.

Sport Motivation – Was sind eure persönlichen Erfahrungen und Tipps? Freue mich auf eure Kommentare!

 

INSTAGRAM // BLOGLOVIN // FACEBOOK // PINTEREST